A A A
Startseite Hollern-Twielenfleth Lühekirchen Jork Borstel Estebrügge

Kirchen im Alten Land

Hinweis

Sie benutzen Internet Explorer 6. Dieser Browser wird bald 10 Jahre alt und fällt deswegen durch Sicherheitslücken und Fehldarstellungen moderner Webseiten auf. Bitte aktualisieren Sie in Ihrem eigenen Interesse Ihren Browser.

Browserupdate herunterladen »

Druckversion

Die Orgel in St. Johannis zu Neuenkirchen

Die Orgel in Neuenkirchen/Lühekirchen ist im Jahre 1936/37 durch die Göttinger Orgelbau-werkstatt Paul Ott gebaut worden.
Ott, der sich im Rahmen der so genannten "Orgelbewegung" als einer der führenden Orgelbauer erwies, baute diese kleine Orgel rein mechanisch. Nach den Versuchen des 19. und frühen 20 Jahrhunderts, die alte bewährte Orgeltechnik der Barockzeit durch pneumatische oder elektrische Technik zu ersetzen, baute Paul Ott wieder rein mechanische Orgeln.
Die Orgel in Neuenkirchen ist eine der ersten, im 20. Jahrhundert neu gebauten mechanischen Orgeln Deutschlands. Mit ihren 10 Registern auf einem Manual und Pedal ist sie somit ein wert-volles Dokument einer gut gebauten Orgel der Orgelbewegung, die als Dokument mit ihrer Technik und ihrem Klang jener Zeit erhaltens- und schützenswert ist.

Manual (C - f''') Pedal (C - f')
Gedackt 8' Quintadena 16'
Blockflöte 4' Gedackt 8'
(Transmission aus dem Manual)
Prinzipal 2' Blockflöte 4'
(Transmission aus dem Manual)
Quinte 1 1/3' Cornet 2'
Zimbel 2 fach Sesquialtera 2 fach
Regal 8' Koppel Pedal an Manual