A A A
Startseite Hollern-Twielenfleth Lühekirchen Jork Borstel Estebrügge

Hinweis

Sie benutzen Internet Explorer 6. Dieser Browser wird bald 10 Jahre alt und fällt deswegen durch Sicherheitslücken und Fehldarstellungen moderner Webseiten auf. Bitte aktualisieren Sie in Ihrem eigenen Interesse Ihren Browser.

Browserupdate herunterladen »

Druckversion

Die Kirche im Dorf lassen!

Die Existenz unserer Kirchen ist bedroht !

Auf dem Gebiet der Samtgemeinde Lühe stehen sechs Kirchen. Unsere Vorfahren haben diese Kirchen gebaut, über Jahrhunderte gepflegt und so für die nachfolgenden Generationen erhalten. Jetzt fällt es den Kirchengemeinden zunehmend schwerer, die erforderlichen finanziellen Mittel zur Instandhaltung der Kirchengebäude aufzubringen. In spätestens 25 Jahren wird nur noch die Hälfte der heutigen Gelder für die Kirche zur Verfügung stehen. Dann ist es nicht mehr möglich, alle Kirchen zu erhalten. Es drohen Verfall und die Aufgabe mehrerer Kirchen.


Was sind die Ursachen?

Die Einnahmen aus der Kirchensteuer werden weiter dramatisch zurückgehen. Die Gründe hierfür sind u.a. der Rückgang der Bevölkerung und somit der Kirchenmitglieder. Hinzu kommen die Kirchenaustritte, gerade der Jüngeren und Gutverdienenden. Die Altersstruktur der Bevölkerung und auch Arbeitslosigkeit haben weitreichende Folgen.

Auftrag zu Bewahrung der Kirchen!

Kirchliche Trauung und Taufe - Schnee von gestern?
Die Kirchen sind Wahrzeichen unserer Dörfer. Sie sind ein nicht wegzudenkender Bestandteil der Kulturlandschaft Altes Land.
Alle sechs Kirchen haben ihr eigenes Gesicht. Sie weisen in ihrer Ausstattung Kunstschätze auf, die ihres Gleichen suchen. So sind einige allein wegen ihrer Orgeln weit über die Region hinaus bekannt. Sie bieten die Basis für ein aktives, lebendiges gemeindliches Leben. 

Es sollte daher unser aller Aufgabe und Verpflichtung sein, das wertvolles Erbe unserer Vorfahren zu bewahren. Das zu leisten, ist Anliegen der:
Altländer Kirchenstiftung.


Die Altländer Kirchenstiftung

Die Stiftung verfolgt mit ihrem Zweck das Ziel, den Erhalt der Kirchen aktiv und nachhaltig auf eine solide finanzielle Grundlage zu stellen. Hierfür ist viel Kapital erforderlich. Die Stiftung setzt daher auf das Engagement all derer, denen das Verbleiben der Kirchengebäude in unseren Dörfern am Herzen liegt.


Wie können Sie konkret helfen?

Die Altländer Kirchenstiftung bietet ihnen dazu flexible Möglichkeiten:

Sie können durch Einzahlung eines Kapitals als Stifter der Stiftung beitreten. Dabei können Sie Ihren Beitrag auch an eine gezielte Verwendung - z.B. nur für ein bestimmtes Kirchengebäude - koppeln.
Sie können der Stiftung auch Spenden zukommen lassen, bei denen nicht nur die Zinsen, sonder auch das Kapital selbst verwendet wird.
Sie haben die Möglichkeit, sowohl einen einmaligen als auch einen regelmäßigen Beitrag - klein oder groß - zur Verfügung zu stellen.

In jedem Falle bestimmen Sie, wie Sie sich beteiligen und wie Ihr Vermögen im Rahmen des Stiftungszwecks eingesetzt werden soll.


Fühlen Sie sich angesprochen ...
und wollen Sie, dass Ihre Kirche im Dorf bleibt?!

Ohne Ihr Engagement wird bis spätestens 2030 allenfalls noch eines unserer Kirchengebäude aus den Mitteln der Landeskirche unterstützt werden können.
Gern sprechen wir mit Ihnen, wie Sie aktiv Ihre Kirche mit der Stiftung unterstützen. Ansprechpartner finden Sie auf der Rückseite. Wir rufen Sie gern an, mailen oder besuchen Sie persönlich.



Die St. Marien-Kirche in Twielenfleth
wurde 1819 neu errichtet. Ihre Vorgängerin wurde bereits 1335 erwähnt. Die Furtwängler-Orgel von 1860 ist noch in ihrem ursprünglichen Zustand.

Die St. Mauritius-Kirche in Hollern
Der Kirchturm ist eines der ältesten Gebäude des Alten Landes. Im inneren befindet sich eine wertvolle Arp Schnittger Orgel.

Die St. Marien-Kirche in Grünendeich
wurde Anfang des 17. Jh. als Fachwerkbau errichtet. Flügelaltar, Taufstein und Kanzel stammen aus dieser Zeit.

Die St. Martini et Nicolai-Kirche
in Steinkirchen
wurde bereits 1332 erwähnt.
Die restaurierte Schnitger-Orgel lockt Besucher von nah und fern.

Die St. Batholomäus-Kirche in Mittelnkirchen
beeindruckt  mit biblischen Darstellungen in den bunten Scheiben. Die Schreiber-Orgel ist mit 32 Registern die größte im Alten Land.

Die St. Johannes-Kirche
in Neuenkirchen erinnert mit ihren Kabinettscheiben an ein altes Rittergeschlecht.

Altländer Kirchenstiftung

Kirchengemeinde Hollern-Twielenfleth
Hörne 19, 21723 Hollern-Twielenfleth
Telefon 04141/71 43

Kirchengemeinde Lühekirchen
Bürgerei 1, 21720 Steinkirchen, Telefon 04142/23 81

Den Stiftungsvorstand erreichen Sie auch per 
Email: info@altlaender-kirchenstiftung.de

Webseite: www.altlaender-kirchenstiftung.de

Bankverbindungen:
Sparkasse Stade Altes Land

IBAN: DE15 2415 1005 1000 0595 90