A A A
Startseite Hollern-Twielenfleth Lühekirchen Jork Borstel Estebrügge

Kirchen im Alten Land

Hinweis

Sie benutzen Internet Explorer 6. Dieser Browser wird bald 10 Jahre alt und fällt deswegen durch Sicherheitslücken und Fehldarstellungen moderner Webseiten auf. Bitte aktualisieren Sie in Ihrem eigenen Interesse Ihren Browser.

Browserupdate herunterladen »

Druckversion

Neues Licht für St. Nikolai

„Brandgefährliche“ Lichtleitungen und eine schlechte Ausleuchtung unserer wunderschönen Kirche, die ohne Zweifel ein Schmuckstück des Alten Landes ist, haben die Kirchengemeinde 2013 bewogen, über eine neue Beleuchtung nachzudenken. Das Licht in den Bankreihen ist zum Lesen der Gesangbücher zu schwach. Der spätbarocke Altar, die Kunstschätze der Kirche wie z.B. die Madonna aus dem 15. Jahrhundert, die Bankmalereien aus dem frühen 20. Jahrhundert und unsere historische Orgel sollten ins „rechte Licht“ gesetzt werden. Hochzeiten, Taufen, Konzerte, besondere Gottesdienste - Ziel ist es, für jedes Ereignis die passende Beleuchtung zu schaffen.

Schnell fanden sich engagierte Gemeindeglieder zu einer Projektgruppe zusammen.
Wie aber wirkt eine neue Beleuchtung? Entscheidungshilfe bot ein Computermodell. Unterstützt von Fa. „Industrial Design Studio“ von Prof. Werner Granzeier hat die Firma Faro unsere Kirche mit einem 3-D-Scanner erfasst. Nach intensiven Beratungen hat sich nun der Kirchenvorstand für ein von Fa. Lucente/Sittensen empfohlenes Lichtkonzept mit moderner LED-Technik entschieden. LED-Licht spart Energie, hält lange und greift nicht die Farben der wertvollen Kunstschätze an.

Der Kirchenkreis übernahm bis auf den Eigenanteil von 10% die Kosten für die Erneuerung maroder Elektrokabel.  Den aber weitaus größten Teil der Kosten für die Lampen in Höhe von etwa 21.000 € musste die Kirchengemeinde selbst aufbringen. 

Mit Benefiz-Veranstaltungen sollte die Finanzierung gesichert werden. Den  Anfang machte ein Rockkonzert mit der Gruppe „Daddy goes crazy“ im vollbesetzten Gasthaus „Kirschenland“ im Februar 2015. Ein Miniliteraturfestival im September mit Maike Winnemuth und Doris Hansen folgte, und im Oktober 2015 kam Gerd Spiekermann, um für die Finanzierung unserer neuen Beleuchtung eine plattdeutsche Lesung zu halten. Danach hatten wir mit großem Erfolg Linda Zervakis, Hubertus Meyer-Burckhardt und Dörte Hansen mit ihren Lesungen zu Gast. Die kurzweilige Moderation übernahm dabei der NDR Kulturredakteur Daniel Kaiser. Sie alle verzichteten auf eine Gage und halfen dabei unser großartiges Projekt zu finanzieren.

Die Umsetzung des Projekts erfolgte in 3 Phasen:  Altarraum, Mittelschiff und Orgel.
 

Das Lichtprojekt ist abgeschlossen

Dank der vielen Ideen, Helfer, Spender.....ist die Beleuchtung in unserer Kirche einmalig schön geworden und noch dazu sparen wir eine Menge Energie.

Überzeugen Sie sich selbst und schauen Sie einfach mal vorbei!